Sammlungen sichten - Im Herzen des Museums Publikation des Österreichischen Museumsbundes

2020 wurde vom Museumsbund Österreich eine Erhebung unter den mehr als 700 registrierten Museen Österreichs durchgeführt, etwas mehr als die Hälfte hat auch daran teilgenommen. Abgefragt wurden Informationen zu den Sammlungen in den Häusern, zu deren Größenordnungen, zur thematischen Verteilung und zum konservatorischen Zustand.

Auch wenn die Sammlungstätigkeit in den Museen, sowie deren Erhaltung und Erforschung zunehmend in den Hintergrund getreten sind, so ist der Umgang mit der Sammlung nichts desto trotz immer noch "Ausgangspunkt für jeden weiteren Arbeitsschritt im Museum", wie Wolfgang Muchitsch als Präsident des Museumsundes Österreich im Vorwort zu Publikation völlig richtig bemerkt.

Die Zahlen die sich aus der Befragung ergeben haben sind eindrucksvoll. 94 Millionen Sammlungsobjekte finden sich in den teilnehmenden Museen. Bei Berücksichtigung der Profile der teilnehmenden Häuser kann für die Gesamtheit der registrierten Museen eine Zahl von circa 100 Millionen Objekten hochgerechnet werden. Zwei Drittel aller befragten Museen verfügen über ein digitales Inventar und etwa 60% der Museumsbestände sind digitalisiert.

Grundsätzlich halten viele Museen ihre getroffenen Maßnahmen hinsichtlich präventiver Konservierung für ausreichend. Idealzustände gibt es aber bei den wenigsten. Besonders hinsichtlich Klimaschutz und Monitoring wird Verbesserungsbedarf gesehen. Dabei fehlt es etwa 45% der Museen an Personal und eine ständige generelle Herausforderung ist der Platzmangel.

Die Publikation beinhaltet noch viele weitere Informationen zu den Beständen der Museen, beispielsweise zu Materialität und Ordnung der Sammlungen, und wird bereichert durch 22 Objektgeschichten aus den verschiedensten Museen Österreichs.

Das vollständige PDF Sammlungen sichten. Im Herzen des Museums kann auf der Website www.museen-in-oesterreich.at bzw. über unten stehenden Link heruntergeladen werden.