Museumsförderungen

Unter den jeweiligen Links finden Sie grundlegende Informationen über Fördermöglichkeiten für Museen in Oberösterreich und Österreich sowie Informationen über Förderschienen für Museen der Europäischen Union sowie entsprechende Formulare zum Herunterladen.

Förderungen des Landes Oberösterreich

Zur besseren Planung werden in der Kulturförderung mit dem neuen Kulturbudget 2023 erstmals konkrete Einreich- und Bearbeitungszeiträume definiert:

Einrichung November bis Jänner:
Jahresprogramme für das Folgejahr
Rückmeldung vonseiten der Abteilung Kultur bis Ende des 1. Quartals

Einreichung Februar bis April:
1. Call: Arbeitsstipendien, Projekte und Veranstaltungen
Rückmeldung vonseiten der Abteilung Kultur bis Ende des 2. Quartals

Einreichung Mai bis Juni:
Investitionen und Ankäufe
Rückmeldung vonseiten der Abteilung Kultur bis Ende des 3. Quartals

Einreichung Juli bis September:
2. Call: Arbeitsstipendien, Projekte und Veranstaltungen
Rückmeldung innerhalb des 3. Quartals

Diese Zeiträume sollen einen Orientierungsrahmen geben, Förderanträge sind weiterhin auch darüber hinaus jederzeit möglich. Ausgenommen von diesen Einreichphasen sind Kleinförderungen wie z.B. im Bereich der Blasmusik, "Schule macht Kultur", "Schule und Museum", der Bücherbonus, Musikproduktionen, die Ferialjobaktion oder Sondercalls sowie große Infrastrukturprojekt wie bspw. der Musikschulbau oder der Bereich der Denkmalpflege.

Kulturauszeichnungen

> Antragsformular zur Verleihung einer Kulturauszeichnung des Landes Oberösterreich - Siehe unter "Allgemeines"

> Überblick über die möglichen Kulturauszeichnungen beim Land Oberösterreich (Stand November 2019):

Förderungen der EU

LEADER

> Allgemeine Informationen zu LEADER
LEADER ist eine seit 1991 bestehende Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union zur Stärkung ländlicher Regionen. Die kommende Förderperiode von LEADER bis 2027 ist in Vorbereitung.

> Links zu den den LEADER-Regionen in Oberösterreich:

INTERREG

Die Regionalmanagement OÖ GmbH (RMOÖ) ist die Regionalentwicklungsagentur des Landes Oberösterreich. Sie ist als oberösterreichisches Kompetenzzentrum für Regionalentwicklung Ansprechpartner für Gemeinden, Vereine, Institutionen und regionale Akteure, die Initiativen zur Entwicklung ihrer Region umsetzen wollen. Ziel der Regionalmanagement GmbH ist die Sicherung und Stärkung von Attraktivität, Lebensqualität, Wettbewerbsstärke und grenzüberschreitender Kooperation der oberösterreichischen Regionen. Das beinhaltet eine dynamische wirtschaftliche Entwicklung, sozialen Zusammenhalt, attraktive Arbeitsplätze, Nachhaltigkeit und langfristig orientierte Raumplanung sowie die positive Entwicklung weicher Standortfaktoren wie Wohn-, Freizeit-, Natur- und Kulturangeboten in den oberösterreichischen Regionen.

Die Förderabwicklung für Projekte aus folgenden Förderprogrammen gehört zu den Dienstleistungen der RMOÖ:

Das Regionalmanagement steht für Anfragen zum Förderprogramm INTERREG gerne zur Verfügung.

> Eine individuelle Beratung und Begleitung im Zusammenhang mit den Programmen der Europäischen Union sowie zu den Einreichformalitäten bietet an: Inforelais - Mag. Sylvia Amann

Museumsförderung des Bundesministeriums Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport (BMKÖS)

Die Kunst- und Kultursektion fördert Museen und Institutionen dann, wenn die Museumsarbeit einen gesamtösterreichischen Wirkungskreis hat. Es werden exemplarisch Projekte von Museen im Rahmen eines eigenen Förderprogramms subventioniert. Dabei sollen die Förderungen auch Anerkennung und Motivation, insbesondere auch für kleinere Museen, sein.

Welche Projekte können eingereicht werden

  • Kooperationsprojekte
    • von Museen untereinander
    • von Museen mit anderen Kultureinrichtungen oder Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen
    • von Museen mit zivilgesellschaftlichen Initiativen
  • Forschungsprojekte zu museumsrelevanten Themenstellungen
  • Sammlungspflege
    • Spezialprojekte zur Restaurierung, Konservierung und (digitalen) Inventarisierung musealer Objekte
    • Maßnahmen zur Objektsicherung
  • Vermittlungsprojekte, die
    • inklusive Zugänge fördern und kulturelle Teilhabe gewährleisten
    • den gestalterischen Fokus auf Partizipation, Interdisziplinarität, Chancengleichheit, Diskurs etc. legen
  • Ausstellungen, wenn sie
    • für die Neupositionierung und für die nachhaltige, langfristige Entwicklung des Museums relevant sind oder
    • eine konkrete Maßnahme zur zeitgemäßen Aktualisierung der Präsentation der Sammlung darstellen 

Was kann nicht eingereicht werden

  • bauliche Maßnahmen
  • der Betriebsaufwand von Museen
  • der Ankauf musealer Objekte
  • Kataloge und andere Publikationen
  • Projekte von Museen, die in der Trägerschaft des Bundes sind

Einreichen können nur Registrierte Museen

  • die bereits ein Museumsgütesiegel haben oder zielgerichtete Maßnahmen zur Erreichung dieses Qualitätsstandards setzen und
  • die ökonomisch eigenständig sind. Gefördert werden Institutionen, die zum Zeitpunkt der Antragsstellung mindestens ein volles Geschäftsjahr im Betrieb waren und auch ohne die Subvention des Bundeskanzleramtes wirtschaftlich lebensfähig sind.

Für eine Einreichung sind erforderlich:

  • Das vollständige Ansuchen - bitteausschließlich elektronisch an das Abteilungspostfach: museumsfoerderung(kwfat)bmkoes.gv(kwfdot)at
  • Bewerbungsformular Museumsförderung ausgefüllt und unterschrieben
  • Kurzbeschreibung des Museums: Geschichte, Leitbild, Schwerpunkt, Museums- und Sammlungskonzept, Entwicklungsperspektive, Art und Anzahl der Veranstaltungen  (maximal drei A4-Seiten)
  • Firmenbuchauszug oder Statuten und aktueller Vereinsregisterauszug
  • Beschreibung des Projektes, Zeitplan (maximal fünf A4-Seiten)
  • ausgefüllte Kostenkalkulation Museumsförderung
  • bei Bedarf kann eine detailliertere Kostenkalkulation beigelegt werden
  • Förderungen der öffentlichen Hand (Bund, Land, Gemeinde, EU) in den letzten fünf Jahren (Förderstelle, Zweck und Höhe)

Einreichtermin: jährlich jeweils bis 31. Oktober für das jeweilige Folgejahr

> Die Förderkriterien und Antragsformulare finden Sie hier.

Kontakt für Anfragen:
Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport,
Sektion IV Kunst und Kultur
Abteilung IV/7 - Kulturinitiativen, Museen, Volkskultur
Concordiaplatz 2, 1010 Wien
E-Mail: museumsfoerderung(kwfat)bmkoes.gv(kwfdot)at
Telefon:  +43 (0) 1/ 71 606-851073

Klimafitte Kulturbetriebe

Dieses Fördeprogramm des Bundes setzt Anreize für die ökologische Transformation von Unternehmen aus dem Kultursektor und unterstützt diese auf ihrem Weg in eine klimaneutrale Zukunft. Konkret werden Investitionen in Maßnahmen zur Senkung von CO2-Emissionen gefördert, die im Rahmen eines Nachhaltigkeitskonzepts umgesetzt werden:

  • Klimafreundliche Heizung, Lüftung und Kühlung
  • Nutzung erneuerbarer Energieträger
  • Energieeffiziente Innen- und Außenbeleuchtungssystem
  • Thermische Gebäudesanierung
  • Maßnahmen zur Einsparung von natürlichen Ressourcen und CO2-Emmissionen

Das Programm wird in Kooperation mit dem Klima- und Energiefonds abgewickelt. Anträge können innerhalb von zwei Ausschreibungszeiträumen online unter kultur.klimafonds.gv.at gestellt werden:

  • 10.  Oktober 2022 bis  15. März 2023
  • 16. März 2023 bis 29. September 2023

Nach einer Formalprüfung durch die KPC - Kommunalkredit Public Consulting werden die Anträge unter Vorsitz des BMKÖS von einem Beirat beurteilt. Die Förderentscheidungen werden im BMKÖS getroffen.

> Weitere Informationen zum Förderprogramm un die Antragstellung finden Sie unter kulturklimafit.at/foerderung/zum-foerderprogramm/