Oberösterreichische Museumsstatistik

Im Jahr 2006 initiierten der Verbund Oberösterreichischer Museen und der Museumsbund Österreich ein Pilotprojekt für eine gesamtösterreichische Museumsstatistik. Der Fragebogen wurde nach den europäischen Standards der Museumsstatistik entworfen und nach einleitender Fachberatung durch das Institut für Museumsforschung Berlin erstellt.

Die Erarbeitung des Fragebogens orientiert sich an den europäischen EGMUS-Richtlinien (EGMUS-Richtlinien. Materialien aus dem Institut für Museumskunde, Sonderheft 3: A Guide to European Museum Statistics. Berlin 2004), und stellt eine Basisdatenerhebung dar. 

Im Jahr 2007 wurde erstmals vom Verbund Oberösterreichischer Museen nach den oben genannten Kriterien eine statistische Gesamterhebung der Museen Oberösterreichs durchgeführt.

Aus den statistischen Gesamterhebungen, die alle zwei Jahre stattfinden, erarbeitet der Verbund weitere Projekte und Strategien zur Qualitätsverbesserung der heimischen Museumslandschaft.

Museumsstatistik Österreich

Ab dem Berichtsjahr 2014 erhebt die Statistik Austria österreichweit ihre Daten von den Registrierten Museen auf Basis der Museumsregistrierung Österreich.

Mehr über diese Erhebung finden Sie unter folgendem Link:
Statistik Austria - Museen und Ausstellungen

 

Wirkungsanalyse der Registrierten Museen in Österreich

Dem Museumsbund Österreich ist es gelungen, in Kooperation mit allen Kulturabteilungen der österreichischen Bundesländer und dem Bundeskanzleramt, eine Wirkungsanalyse durchzuführen, die Wert und Relevanz der österreichischen Museen in Wort und Bild verdeutlicht. Gemeinsam mit der ICG Integrated Consulting Group sowie dank der guten Kooperation mit Statistik Austria wurde somit erstmals eine Bestandsaufnahme der österreichischen Museumslandschaft vorgenommen, deren Basis die derzeit österreichweit 742 Registrierten Museen bildete.

Die nunmehr vorliegende Wirkungsanalyse zeigt unter anderem auf, wie sehr sich die in Museen investierten öffentlichen Mittel bezahlt machen: Jeder von der öffentlichen Hand in die Museen investierte Euro fließt mit 1,8 Euro zurück in die österreichische Wirtschaft.Aber auch zum Ehrenamt in den österreichischen Museen liefert die Wirkungsanalyse interessante Ergebnisse: Während die öffentliche Hand im Durchschnitt aller Museen rund 15 Euro pro Besucher investiert, reduziert sich der Betrag bei ehrenamtlichen Museen auf 4 Euro pro Person. Die Studie liefert darüber hinaus eine Reihe weiterer Ergebnisse, die aufschlussreiche Einblicke in die aktuelle Lage der österreichischen Museen bietet.

Die Studie kann im Volltext auf der Website www.museen-in-oesterreich.at heruntergeladen werden. Mitgliedern beim Verbund Oberösterreichischer Museen schicken wir auf Anfrage auch gerne ein gedrucktes Exemplar der Broschüre kostenlos zu.

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren