Adresse

Römerburgus Oberranna
Oberranna 5
4090 Engelhartszell

Kontakt

Öffnungszeiten

1. Mai bis 31. Oktober

Eintritt

vorläufig freier Eintritt

Auskunft

Träger

Land Oberösterreich

Tippen zum Navigieren
Schließen
default
Römerburgus Oberranna
Oberranna 5
4090 Engelhartszell
Bauliche Barrierefreiheit

Römerburgus Oberranna

Außenstelle des OÖ. Landesmuseums

In dem für die OÖ. Landesausstellung 2018 errichteten Schutzbau in Oberranna wird das mit Abstand besterhaltene römische Bauwerk Oberösterreichs präsentiert. Die Besucher/innen bewegen sich auf einer zum Teil schwebenden Steganlage in Stahl-Holzkonstruktion über einem spätantiken Quadriburgus. An die Ecken eines annähernd quadratischen Kernbaus (ca. 18 x 18 m) sind vier Rundtürme mit Durchmessern von 8-10 m angesetzt. Von den Türmen aus konnte man eine weite Strecke der Donau (Danubius) und das gegenüber einmündende Rannatal überblicken und damit den Flussverkehr überwachen.

Im Oktober 1840 fanden unter der Schirmherrschaft des Oberösterreichischen Landesmuseums die ersten Ausgrabungen in Oberranna statt, wobei Teile der Südost-Flanke mit zwei Rundtürmen freigelegt wurden. Im März 1960 wurde das Oberösterreichische Landesmuseum vom Gendarmerieposten Engelhartszell informiert, dass in Oberranna bei "Aushubarbeiten für eine neue Tankstelle […] umfangreiche Mauerzüge" angetroffen und partiell zerstört worden waren. Bei den daraufhin durchgeführten Untersuchungen wurden unter anderem der Westturm und damit der dritte Rundturm des Gebäudes entdeckt. Der vierte Turm im Norden hat sich durch die Weiternutzung als Keller eines späteren Bauwerks besonders gut erhalten. Die umfangreichen Ausgrabungen im Vorfeld und während der OÖ. Landesausstellung 2018 lieferten den vollständigen Grundriss dieser außergewöhnlichen spätrömischen Kleinbefestigung.

Lage und Anreise

Tippen zum Navigieren
Schließen
default
Römerburgus Oberranna
Oberranna 5
4090 Engelhartszell
Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren