Adresse

K-Hof Kammerhof Museum Gmunden
Kammerhofgasse 8
4810 Gmunden

Kontakt

Tel.: +43 (0) 7612/794 423 (Museumskasse)
Tel.: +43 (0) 7612/794 422 (Mag. Dr. Johannes Weidinger, Museumsdirektor)

Weiterführende Links

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Sonntag 10:00 - 15:00 Uhr
Letzter Einlass 45 Minuten vor Schließung

Eintritt

Erwachsene: 6,00
Kinder, Jugendliche bis 18 Jahre, Schüler im Klassenverband: 2,00
Studenten (Vorlage Studentenausweis) und Erwachsenen in Gruppen ab 10 Personen: 4,00
Familieneintrittskarte (ohne Familienkarte des Landes): 12,00
Familieneintrittskarte (Vorlage der OÖ Familienkarte): 9,00
Jahreskarte: (übertragbar) pro Kalenderjahr: 25,00

Führungen:
Tarif für einmalige Führung (zusätzlich): 2,00 p.P.
Tarif für einmalige Führung (zusätzlich) für Schüler im Klassenverband: 1,00

Auskunft

Mag. Dr. Johannes Weidinger

Träger

Stadtgemeinde Gmunden

Tippen zum Navigieren
Schließen
default
K-Hof Kammerhof Museum Gmunden
Kammerhofgasse 8
4810 Gmunden
Bauliche Barrierefreiheit

K-Hof Kammerhof Museum Gmunden

Das K-Hof Kammerhofmuseum Gmunden bietet im Rahmen von 5 Dauerausstellungen einen chronologischen Querschnitt durch die Geschichte der Stadt und des Traunseegebiets von den erdgeschichtlichen Anfängen bis in das 21. Jahrhundert:

Ausstellung Erkudok-Institut: Geologie und Archäologie
Naturraum und Bodenschätze am Traunsee beeinflussten die kulturgeschichtliche Entwicklung der Menschen im Gmundner Raum. Bereits in der Urzeit war der Lebensraum am Traunsee-Nordufer sehr begehrt.

Exhibition Erkudok-Institute: Geology and Archeology
The natural landscape and geological resources of the Traunsee region influenced the cultural history of the Gmunden region. The Northern shore of the Lake Traunsee has been a living space sought after since prehistoric times.

Ausstellung Stadtgeschichte: Salz und Tourismus
Im Jahre 1278 erfolgte unter König Rudolf I. v. Habsburg die Erhebung Gmundens zur landesfürstlichen Stadt.  1324 erhielt diese eine eigene Verwaltung und einen Stadtrichter als Stadtoberhaupt. Das Salinenwesen einschließlich des gesamten Kammergutes wurde von hier aus vom Salzamtmann verwaltet.

Exhibition History of Gmunden: Salt and Tourism  
Gmunden was officially given the legal status of a city under the reign of Emperor Rudolf the First in 1278. By 1324 the city had its own administration and a principal judge as mayor. The local salt works and the whole Kammergut were administered by a "Salzamtmann".

Ausstellung Kirche: Sakrale Kunst und Krippen
Das Kammerhof Museum Gmunden besitzt eine der größten Krippensammlungen Oberösterreichs. 1981 stiftete der Gmundner Kunstsammler Gustav Poll (1899-1981) seine umfangreiche Sammlung an Engeln und Heiligenfiguren, darunter auch zahlreiche Meisterwerke aus den Werkstätten der Bildhauerfamilie Schwanthaler.

Exhibition Church: Sacral Art and Nativities
The Kammerhof Museum of Gmunden possesses one of the greatest collections of nativities in Upper Austria. Further more in 1981 the citizen of Gmunden Gustav Poll (1899-1981) donated his religious art collection including master pices oft the famous sculpturers Schwanthaler to the museum.

Ausstellung Klo & So: Historische Sanitärobjekte
Als kulturhistorischer Beitrag zur Geschichte der Gebrauchskeramik präsentiert sich das Museum für historische Sanitärobjekte "Klo & So" im K-Hof. Es beleuchtet neben der Sanitärkeramikproduktion auch den Wandel bei den Hygienestandards und vermittelt zudem eine spannende wie auch originelle Geschichte rund ums sogenannte "Stille Örtchen".

Exhibition Toilets: Historical Sanitary Objects   
The Museum for historic sanitäry objects in the K-Hof features unique contributions to the cultural history of everyday use of pottery and ceramics. Displays highlight not only the produktion of sanitary ceramics. but also the changes in Hygienic standards, thus portraying a fascinating and amusin "history of the toilet".

Ausstellung Keramik & Kunst: Zeitgenössiches Schaffen
Seit Beginn des 20. Jahrhunderts arbeiteten Franz und Emilie Schleiß mit international bedeutenden Künstlern in Gmunden zusammen, die auch das Kunstgewerbe des Wiener Jugendstils wesentlich prägten. Seit damals bemüht man sich von verschiedenen Seiten, dieses Erbe zu bewahren und Kunst mit Keramikschaffen zu verbinden.

Exhibition Ceramic and Arts: Contemporary Creating
As of the early 20th century Franz und Emilie Schleiß had been working with internationally reputed artists. Together, they significantly contributet to the arts-and-crafts of the Viennese Art Nouveau. Since these days various efforts attempted to preserve this heritage and to strenghten the links between art and pottery.

Lage und Anreise

Tippen zum Navigieren
Schließen
default
K-Hof Kammerhof Museum Gmunden
Kammerhofgasse 8
4810 Gmunden
Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren