25. Apr. 2024, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr
Freier Eintritt

Lentos Kunstmuseum Linz

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

Kontakt

Tel.: +43 732 7070-3600 (Sekretariat)

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit
Angebote in Gebärdensprache
Leichter-Lesen-Texte

NS-Kunst­raub und die Fol­gen - Gespräch mit Micha­el John zu Netz­wer­ken des Kunst­rau­bes und ihrer Wir­kung in der Zwei­ten Republik | Lentos Kunstmuseum Linz

Die Aus­stel­lung Die Reise der Bilder. Hitlers Kulturpolitik, Kunsthandel und Einlagerungen in der NS-Zeit im Salzkammergut, die anläss­lich der Kul­tur­haupt­stadt Bad Ischl - Salz­kam­mer­gut 2024 im Lentos Kunstmuseum Linz gezeigt wird, stellt her­aus­for­dern­de Fra­gen, die unse­re Gesell­schaft noch heu­te beschäf­ti­gen: Was bedeu­tet es für uns heu­te, dass Linz damals zu einer "Kul­tur­haupt­stadt" hät­te wer­den sol­len? Wie wirkt Anti­se­mi­tis­mus heu­te noch fort?

Die Veranstaltungsreihe "Wir öff­nen die Box: Die eige­ne Zeit­ge­schich­te verhandeln" ermög­licht mit­tels mode­rier­ten Gesprächs­run­den eine Aus­ein­an­der­set­zung mit Zeit­ge­schich­te und Natio­nal­so­zia­lis­mus. Gela­de­ne Wissenschafterinnen und Wissenschafter aus dem Kon­text zeit­ge­schicht­li­cher For­schung und Fra­ge­stel­lun­gen aus der Aus­stel­lung eröff­nen jeweils die Run­den.

Wir öff­nen die Box lädt ein, sich auch heik­len Fra­gen rund um die eige­ne Zeit­ge­schich­te zu stel­len und in einer offe­nen Run­de zu unter­schied­li­chen Impul­sen dar­über ins Gespräch zu kommen.

Kos­ten: Für alle Teilnehmer*innen der Ver­an­stal­tung gilt ermä­ßig­ter Muse­ums­ein­tritt.
---

25. April 2024, 19:00 Uhr
NS-Kunst­raub und die Fol­gen - ein Gespräch mit Micha­el John zu Netz­wer­ken des Kunst­rau­bes und ihrer Wir­kung in der Zwei­ten Republik

Netz­wer­ke zwi­schen natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Kunst­händ­lern, Poli­ti­kern, Galerist/innen, Ver­wal­tern aber auch der Zivil­ge­sell­schaft spiel­ten für den Pro­fit an der Ver­trei­bung und Ermor­dung von Juden und Jüdin­nen inein­an­der. Die­se Netz­wer­ke infor­mier­ten auch die Kul­tur­po­li­tik in Linz nach 1945. Am Bei­spiel der Geschich­te der Resti­tu­ti­on des Klimt­bil­des "Ria Munk III" und ande­rer Werke des Lentos sol­len die­se Wir­kungs­wei­sen nach­voll­zieh­bar wer­den und um zu dis­ku­tie­ren, was dies für unse­re Sicht auf Linz heu­te bedeutet.

Micha­el John ist His­to­ri­ker, Kul­tur­wis­sen­schaf­ter, Lek­tor und Aus­stel­lungs­ku­ra­tor, Pro­fes­sor für Sozi­al- und Wirt­schafts­ge­schich­te, der Johan­nes Kep­ler Uni­ver­si­tät im Ruhe­stand. Gut­ach­ter und Mit­glied diver­ser Kom­mis­sio­nen. Sei­ne For­schungs- und The­men­be­rei­che umfas­sen unter ande­rem: Jüdi­sche Geschich­te, "Ari­sie­rung" und Resti­tu­ti­on, Kunstraub.