27. Jän. 2024 - 15. März 2024
Freier Eintritt
Geeignet für Besucher mit eingeschränkter Mobilität

Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Schloßstraße 1, 4072 Alkoven

Kontakt

Tel.: +43 (0) 7274/65 36-546

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit
Angebote in Braille-Schrift
Leichter-Lesen-Texte

"Finding Ivy. A life worthy of life" | Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

Die Wanderausstellung "Finding Ivy. A life worthy of life" zeigt vom 27. Jänner bis voraussichtlich 15. März 2024 im Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim 13 Biografien von Personen, die in den Jahren 1940 und 1941 im Rahmen der "Aktion T4" ermordet wurden. Diese verschiedenen Menschen vereint, dass sie besondere Bezüge zu Großbritannien aufweisen bzw. dort geboren wurden.

Die Lebenswege konnten im Rahmen eines internationalen Forschungsprojekts recherchiert werden, das an der University of Leeds koordiniert wurde und mehrere Projektpartner, darunter den Lern- und Gedenkort, umfasste.

Anhand einer Reihe von Archivmaterial, das in Großbritannien, Österreich und Deutschland und darüber hinaus gesammelt werden konnte, sowie der Berichte und Unterlagen von Familienangehörigen stellte das Team 13 Lebenswege zusammen, die auf Roll-Up-Bannern gezeigt werden. Ein Beispiel ist die Geschichte von Martha Büchel, der Schwägerin des berühmten Londoner Künstlers Charles Büchel, die 1941 im Rahmen der "Aktion T4" ermordet wurde. Ein weiteres Beispiel ist Marguerite (Daisy) Baruch, die Mutter von Jack Bilbo, dem deutsch-britischen Surrealisten, die ebenfalls mit einer psychiatrischen Diagnose ermordet wurde. Weitere Beispiele sind Gladys Marx, deren Familie an der Spitze einiger der größten Unterhaltungslokale in Berlin stand.

Der Titel der Ausstellung nimmt Bezug auf Ivy Angerer, die vor dem Ersten Weltkrieg als Tochter deutscher und österreichischer Einwanderer in Schottland geboren wurde und eine Lernbehinderung hatte. Ivy Angerer wurde 1940 im Alter von 29 Jahren in Hartheim ermordet. Die Recherche nach ihrem Schicksal stand am Anfang der Forschungen bzw. initiierte die weiteren Recherchen und das Ausstellungsprojekt.


Ausstellungsdauer: 27. Jänner bis voraussichtlich 15. März 2024
Ausstellungseröffnung: 27. Jänner 2024, ab 14:00 Uhr
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9:00-16:00 Uhr, Freitag 9:00-15:00 Uhr, Sonntag und Feiertag 10:00-17:00 Uhr