03. Okt. 2021, 11:00 Uhr - 12:30 Uhr

Lentos Kunstmuseum Linz

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

Kontakt

Tel.: +43 (0) 732/70 70 36 00 (Sekretariat)

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit
Angebote in Gebärdensprache
Leichter-Lesen-Texte

Die gezeichnete Welt der Emmy Haesele | Finissage im LENTOS Kunstmuseum Linz

Einladung zur Lesung und Filmpräsentation am Sonntag, 3. Oktober 2021 um 11:00 Uhr:

Am letz­ten Tag der Aus­stel­lung "Die gezeich­ne­te Welt der Emmy Hae­se­le" liest die Autorin Bri­ta Stein­wendt­ner aus ihrem Roman "Du Engel Du Teu­fel - Emmy Hae­se­le und Alfred Kubin" - eine Lie­bes­ge­schich­te (Hay­mon Ver­lag, 2012). Dar­in zeich­net sie das Bild einer gro­ßen, jedoch unglei­chen Lie­be: Alfred Kubin, der bedeu­ten­de Zeich­ner und Autor des Romans Die ande­re Sei­te, und Emmy Hae­se­le, die Frau eines Land­arz­tes, die durch Kubin zur Künst­le­rin wur­de.
Im Anschluss dar­an wird der Film Kubin und ich (Kon­zept und Idee: Tho­mas Pal­me und Vale­ry Tsche­pla­no­wa, Film: Her­man Seidl, Pro­duk­ti­on: Anton Schmöl­zer), der 2021 im Lehar Thea­ter in Bad Ischl auf­ge­nom­men wur­de, erst­mals öffent­lich vor­ge­führt.

Anmel­dung erfor­der­lich unter 0732 7070, info(kwfat)mag.linz(kwfdot)at (Tele­ser­vice Cen­ter der Stadt Linz), Kos­ten: € 3 zzgl. Eintritt

Zur Ausstellung:
Emmy Haesele (1894-1987) wächst in großbürgerlichen Verhältnissen in Wien auf. Nach dem Ersten Weltkrieg zieht sie mit ihrem Ehemann, dem Arzt Hans Haesele, in die kleine Landgemeinde Unken bei Lofer. An Philosophie und Theosophie umfassend interessiert, beginnt sie ab 1931 zu zeichnen. Oskar A. H. Schmitz, Schriftsteller und Schwager Alfred Kubins, fädelt bald darauf ein Treffen der dem Übersinnlichen zugeneigten Frau mit dem renommierten Zeichner Kubin ein. Bis 1936 intensiviert sich die Beziehung zwischen dem alternden Magier von Zwickledt und der jungen, selbstbewussten Emmy.

Angeregt von ihren inneren Bildern erschafft sie expressive, märchenhafte, bisweilen auch verstörend zugespitzte Sinnbilder. Thematisch ziehen ihre Zeichnungen nach und nach immer größere Kreise: von ihrem eigenen Liebesleid und dem Tod naher Angehöriger über religiöse Motive bis hin zu profanen Themen und globalen Zusammenhängen des Umweltschutzes und des Kalten Krieges. Die Ausstellung im Lentos zeigt eine umfassende Retrospektive ihres Schaffens. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

Dauer der Ausstellung: 25. Juni bis 3. Oktober 2021

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren