25. Sep. 2020, 15:00 Uhr - 17:30 Uhr
Geeignet für Besucher mit eingeschränkter Mobilität

NORDICO Stadtmuseum Linz

Dametzstraße 23, 4020 Linz

Kontakt

Tel.: +43 (0) 732/70 70 19 12

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit
Angebote in Gebärdensprache
Leichter-Lesen-Texte

GRAFFITI 4 BEGINNERS: JUNGE ERWACHSENE UND SENIORINNEN MIT STYLE | Begleitprogramm zur Ausstellung GRAFFITI & BANANAS. Die Kunst der Straße | NORDICO Stadtmuseum Linz

Workshop mit dem Künstler Klaus Scheuringer

Freitag, 25. September und Freitag, 23. Oktober, jeweils 15:00-17:30 Uhr

Ihr wolltet immer schon mal wissen, wie man sich als Graffiti-KünstlerIn mit der Dose in der Hand fühlt? Dann seid ihr hier richtig! Von 15-99 Jahren
Auch für Gruppen buchbar.
Für weitere Fragen: karin.schneider(kwfat)lentos(kwfdot)at

Kosten: € 9,00

Anmeldung bei allen Workshops und Exkursionen aufgrund beschränkter TeilnehmerInnenzahl erforderlich unter: Tel.: 0732/7070 (Teleservice Center der Stadt Linz) oder info(kwfat)mag.linz(kwfdot)at. Treffpunkt ist stets die NORDICO Kasse.

Zur Ausstellung:

Ist das Kunst, oder kann das weg? Graffiti und Street Art polarisieren. Schmiererei und Sachbeschädigung für die einen, Kunst für die Stadt und ihre BewohnerInnen für die anderen. Als US-amerikanische Subkultur in den 1960ern entstanden, hat Graffiti heute weltweit den urbanen Raum erobert. Seit den 1980er-Jahren hat sich auch in Linz eine Szene entwickelt, die spätestens mit der Gründung des Mural Harbor salonfähig und für Tourismus und Wirtschaft attraktiv geworden ist. Von gesprühten Unterschriften, politischen Botschaften, Schablonen-Bildern, Stickern auf Mistkübeln bis hin zu farbenprächtig gemalten Großformaten ziehen sich Zeichen gegen das Establishment durch die Linzer Stadtlandschaft. Unautorisierte Kunst nimmt die Stadt ein und spielt einmal mehr mit der Frage, wem der öffentliche Raum gehört.

Die Ausstellung dokumentiert erstmals die Entwicklung von Graffiti und Street Art in Linz. Fotos, Berichte sowie aktuelle zeitgenössische Kunstwerke belegen eine urbane Bewegung, die mit ihrer bildhaften Sprache das gesellschaftspolitische Klima an den Wänden unserer Stadt spiegelt.

Kuratorin: Klaudia Kreslehner

 

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren