27. Sep. 2020, 17:15 Uhr - 18:45 Uhr
Geeignet für Besucher mit eingeschränkter Mobilität

LENTOS Kunstmuseum Linz

Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz

Kontakt

Tel.: +43 (0) 732/70 70 36 00 (Sekretariat)

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit
Angebote in Gebärdensprache
Leichter-Lesen-Texte

UND Exkursion | Begleitprogramm zur Ausstellung JOSEF BAUER. Demonstration | LENTOS Kunstmuseum Linz

Das LENTOS Kunstmuseum Linz lädt zur Führung durch die Linzer Priesterseminarkirche mit dem 2015 geschaffenen Altar von Josef Bauer und seiner Ausstellung im Priesterseminar
Mit Josef Bauer, Michael Münzner (Regens Priesterseminar), Brigitte Reutner-Doneus (Kuratorin LENTOS) und Hubert Nitsch
(Kunstreferat/Diözesankonservatorat der Diözese Linz, Diözesankunstverein).

Ort: Priesterseminar, Altarraum in der Kirche und Ausstellung im 1. Stock, Harrachstraße 7, 4020 Linz. Treffpunkt beim Eingang der Kirche

Exkursion kostenlos anlässlich des Tags des Denkmals 2020/Bundesdenkmalamt

Anmeldung erforderlich unter Tel.: 0732/7070 (Teleservice Center der Stadt Linz) oder info(kwfat)mag.linz(kwfdot)at

Brigitte Reutner-Doneus führt davor um 16:00 Uhr durch die Ausstellung im LENTOS.

Zur Ausstellung:

Josef Bauer entwickelt in seiner Kunst eine einzigartige skulpturale Sprache, die Körper, Objekte und Schrift zueinander in Beziehung setzt. In seinen Werken der Serie Taktile Poesie kombiniert der gebürtige Welser (geb. 1934) Sprachzeichen mit Objekten und setzt die einzelnen Elemente im Raum in Beziehung. Seit den 1950er-Jahren interessiert er sich für die unterschiedliche Wahrnehmung von Bild und Text sowie für deren spezifisches Verhältnis zur Wirklichkeit. Den Bezug zu Wittgensteins Sprachkritik teilt Bauer mit der Neoavantgarde der 1950er und 1960er-Jahre, der Wiener Gruppe und Vertretern der Konkreten Poesie in Deutschland. Doch niemand hat so konsequent wie er Sprachzeichen in die räumliche Dimension übertragen und diese in körperliche Interaktionen eingebunden. Und anders als die angloamerikanische Concept Art entwickelt Bauer nicht nur Ideen, sondern auch sinnlich erfahrbare Werke.

Die Doppelbedeutung des Ausstellungstitels Demonstration verweist zum einen auf die Geste des Präsentierens, zum anderen auf den Ausdruck politischen Protests - zwei Themen, die in Bauers Werk wesentliche Rollen spielen.

Eine Ausstellung des Belvedere Wien in Kooperation mit dem LENTOS Kunstmuseum Linz

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren