19. Sep. 2020 - 05. März 2021
Geeignet für Besucher mit eingeschränkter Mobilität

Heimathaus-Stadtmuseum Perg

Stifterstraße 1, 4320 Perg

Kontakt

Tel.: +43 (0) 650/54 27 786

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit

Die SMS der Kaiserzeit – 151 Jahre Postkartengrüße aus Perg | Sonderausstellung im Heimathaus-Stadtmuseum Perg

Die erste Postkarte der Welt war eine Correspondenz-Karte und wurde am 1. Oktober 1869 von Perg nach Kirchdorf geschickt. Sie gilt als Unikat und ist in Berlin im Museum für Kommunikation in der Schatzkammer ausgestellt. Das war der Auslöser dafür, uns in einer Sonderausstellung mit den vielfältigen Post- und Ansichtskarten mit Motiven aus Perg und Umgebung zu beschäftigen.

Von der Correspondenz-Karte zur Ansichtskarte
Ansichtskarten wurden bald zu äußerst beliebten Sammelobjekten, da kaum eine Karte der anderen glich. In unserer Ausstellung zeigen wir die vielfältigen postalischen Grüße aus Perg, die uns von verschiedenen Leihgebern zur Verfügung gestellt wurden.
Zunächst wurde die Postkarte allerdings als Correspondenz-Karte bezeichnet und für reine Textnachrichten verwendet, erst später wurden Ansichtskarten hergestellt.

Das neue Instrument
Auch in Perg fanden sich rasch Motive, mit denen auf den aufstrebenden Markt mit seinen wirtschaftlichen Projekten oder die Sommerfrische Perg mit den erholsamen Plätzen im Naarntal aufmerksam gemacht wurde. Bemerkenswert ist, wie der kleine Markt Perg das Naarntal touristisch und wirtschaftlich "eroberte", obwohl es gar nicht zum Gemeindegebiet gehört.

Dokumentation der Ortsentwicklung
Perger Ansichtskarten-Motive ermöglichen einen Einblick in die seinerzeitige Struktur des Marktes Perg, die Entwicklung der Straßenzüge und das rasante Wachstum hin zu einem bedeutenden Wirtschaftsstandort. Sonderausstellung und Dauerausstellung im Heimathaus-Stadtmuseum Perg gehen so ineinander über.

Währungsgeschichte am Beispiel Postkarten-Porto
Wir gehen der Frage nach, wo man in Perg Post- und Ansichtskarten kaufen konnte, wer die Bilder und Fotos dafür geliefert hat und welche Verlage Perger Ansichtskarten hergestellt und vertrieben haben. Zwei Kreuzer betrug das Porto vor 151 Jahren. Nach mehreren Währungsreformen sind wir bei 85 Cent als Porto für den Versand einer Ansichtskarte angelangt.

Tipp: Seit Ostern veröffentlicht das Museum wöchentlich eine neue Ansichtskarte im Museumsblog: https://publikationen-pergmuseum.blogspot.com/search/label/Postkartengrüße

 

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren