19. Juli 2019 - 11. Aug. 2019

Webereimuseum im Textilen Zentrum Haslach

Stahlmühle 4, 4170 Haslach an der Mühl

Barrierefreier Museumsbesuch

Bauliche Barrierefreiheit

Before Cotton - Archaische japanische Textilien im Haslacher Kirchturm

Sujet der Ausstellung

Aus welchen Fasern erzeugten also die Menschen vor der Einfuhr der Baumwolle ihre Kleider und Textilien für den täglichen Bedarf? Die Antwort liegt in den wilden Bäumen und Pflanzen, die in den japanischen Bergen und auf den Feldern wachsen: Papiermaulbeerbäume, Linden, Ulmen, Glyzinien, Bananensträucher, Hanf, Ramie und Brennnessel. Diese archaischen Fasern wurden nachweislich schon vor über 5.000 Jahren in Japan gesammelt und zu Stoffen verwebt. Ihre Herstellung erforderte sehr viel Zeit, Geduld und Hingabe.

Die Textilien in der Ausstellung dokumentieren, wie die Menschen seit Jahrtausenden aus der Fülle der Natur schöpften, um ihr Leben zu bewerkstelligen und mit welch hohem Respekt sie die Pflanzen zu Textilien verwandelten. Jedes Material hat dabei seinen ganz eigenen Charakter und spricht eine eigene Sprache. Manche sind aus dem japanischen Alltag völlig verschwunden, wieder andere werden nach wie vor in kleinen Mengen verarbeitet, teilweise von Handwerkern/innen, die als "lebendes nationales Kulturgut" staatlich gefördert werden.

Die Ausstellung in Haslach zeigt die Vielfalt dieses japanischen "Garten Edens" anhand eindrucksvoller Beispiele der Galerie Kei in Kyoto, die von Frau Kei Kawasaki geleitet wird. Sie wird an einem besonderen Ort präsentiert, der ideal zu den archaischen, fast meditativ wirkenden Stücken passt - im Kirchturm von Haslach. Dieses beeindruckende Bauwerk aus dem 14. Jahrhundert, das früher als Wehrturm diente, bietet auf 8 Ebenen kleine Räume, die jeweils einem Material gewidmet sein werden und die zum Erkunden einladen.

Nähere Informationen unter der Website: www.gardenofeden2019.org/before-cotton

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren