Corona-Schutzmaßnahmen für Museen - Aktuelle Informationen

Stand: 14. Juni 2021

> Vorankündigung: Ab 1. Juli 2021 sind weitere Lockerungen geplant:

  • Wegfallen der Abstandspflicht
  • Keine Quadratmeter-Beschränkungen mehr
  • Bei Veranstaltungen Anzeigepflicht erst ab 100 Personen, Bewilligungspflicht ab 500 Personen
  • Maskenpflicht beim Museumsbesuch bleibt aufrecht

Öffnungsschritte ab dem 10. Juni 2021

Ab dem 10. Juni 2021 sind weitere Öffnungsschritte möglich. Veranstaltungen (auch Führungen undf Workshops) sind weiterhin möglich. Die aktuelle COVID-19-Öffnungsverordnung gilt bis 30. Juni 2021.

Für den regulären Museumsbetrieb gelten:

  • Für den regulären Museumsbesuch ist kein Test-Nachweis nötig. Die 3-G-Regel (getestet, geimpft oder genesen) gilt genauso wie im Handel nicht.
  • Beschränkung der Gästezahl auf 1 Person pro 10 m². Auch Kinder und Jugendliche gelten als 1 Person.
  • Mindestabstand von 1 m  (im Innen- und Außenbereich) gegenüber Personen, die nicht im selben Haushalt leben.
  • Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske für Gäste in geschlossenen Räumen (Ausnahmen: Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr müssen keine Maske tragen, bis zum vollendeten 14. Lebensjahr ist ein eng anliegender Mund-Nasen-Schutz ausreichend)
  • Ein COVID-19-Präventionskonzept muss vorliegen: Jedes Haus muss ein Präventionskonzept für den laufenden Betrieb und ein weiteres für Veranstaltungen erarbeiten, wenn solche angeboten werden. Das Konzept muss im Bedarfsfall vorgelegt werden.
  • Ein COVID-19-Beauftragter muss bestimmt sein. Als COVID-19-Beauftragte dürfen nur geeignete Personen bestellt werden. Voraussetzung für eine solche Eignung sind zumindest die Kenntnis des COVID-19-Präventionskonzepts sowie der örtlichen Gegebenheiten und der organisatorischen Abläufe. Der COVID-19-Beauftragte dient als Ansprechperson für die Behörden und hat die Umsetzung des COVID-19-Präventionskonzepts zu überwachen.

Für Veranstaltungen, Führungen und Workshops gelten:

  • Für den Zutritt zu Veranstaltungen gilt die 3-G-Regel: getestet, geimpft oder genesen
    Bei der Impfung gilt:
    ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung, wobei diese nicht länger als drei Monate zurückliegen darf; Zweitimpfung, die nicht länger als neun Monate zurückliegen darf
    Folgende Tests gelten:
    • Selbsttests, die in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem der Länder erfasst werden (gültig 24 Stunden)
    • Antigentests von einer befugten Stelle - Teststraße oder Apotheke (gültig 48 Stunden)
    • PCR-Tests (gültig 72 Stunden)
    • Schultests sind gültig. Schülerinnen und Schüler erhalten einen Nachweis über ihr jeweiliges negatives Testergebnis zur Vorlage. Für Schulklassen entfällt auch die Abstandsregel.
    • Der Testnachweis kann in digitaler Form oder auf Papier erbracht werden.
    • Personen, die mit Sars-Cov-2 infiziert waren, sind ab dem Zeitpunkt der Genesung ein halbes Jahr lang von der Testpflicht befreit.
  • Registrierungspflicht für Besucherinnen und Besucher: Zu erfassen sind Name, Telefonnummer und E-Mail-Adresse (falls vorhanden) für den Fall einer erforderlichen Kontaktnachverfolgung im Zuge des Contact-Tracing. Die Daten müssen 28 Tage aufbewahrt werden.
  • Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze (z. B. Führungen) bis zu max. 50 Personen
  • Veranstaltungen mit fix zugewiesenen Sitzplätzen bis zu max. 3000 Personen im Freien und 1500 Personen in geschlossenen Räumen
  • Veranstaltungsorte mit fixen Sitzplätzen dürfen max. zu 75 % ausgelastet sein. Zwischen Besuchergruppen ist mind. 1 Sitzplatz freizuhalten.
  • Der Ausschank von Getränken und das Verabreichen von Speisen sind in geschlossenen Räumen unzulässig. Im Freien sind die Regeln der Gastronomie sinngemäß anzuwenden. (max. 16 Personen pro Tisch)
  • Museumscafes sind nach den Regeln der Gastronomie zu führen.
  • Für Zusammenkünfte/Veranstaltungen von nicht mehr als 8 Personen gilt keine Abstands- und Maskenpflicht. Dazugehörende Minderjährige sind in diese Zahl nicht einzurechnen.
  • Veranstaltungen in Innenräumen und im Freien mit bis zu 16 Personen sind nicht meldepflichtig. Die Gäste müssen aber getestet, geimpft oder genesen sein und die Besucherinnen und Besucher müssen registriert werden.
  • Meldepflicht bei der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Bezirkshauptmannschaft) für Veranstaltungen ab 17 Personen (ohne Personal) spätestens eine Woche vorher. Sammelmeldungen sind erlaubt. Diese Anzeige ist über das E-Gov-Portal des Landes möglich: https://e-gov.ooe.gv.at/Anzeige
    Diese Anzeige muss enthalten:
    • Name und Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail-Adresse) der/s für die Zusammenkunft Verantwortlichen
    • Zeit, Dauer und Ort der Zusammenkunft
    • Zweck der Zusammenkunft
    • Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • Veranstaltungen ab 51 Personen (ohne Personal) sind von der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Bezirkshauptmannschaft) zu bewilligen. Die Entscheidungsfrist für die Bewilligung beträgt drei Wochen ab vollständiger Vorlage der Unterlagen. Auch diese Bewilligung kann über das E-Gov-Portal des Landes beantragt werden: https://e-gov.ooe.gv.at/Bewilligung
  • Es können mehrere Zusammenkünfte (= Führung, Workshop) gleichzeitig stattfinden, sofern die zugelassene Höchstzahl (1 Person pro 10 m²) nicht überschritten wird.

Informationen zu den Öffnungsschritten finden Sie auch auf der Website des Landes OÖ: https://www.land-oberoesterreich.gv.at/corona-aktuelles.htm

COVID-19-Präventionskonzept

In einem COVID-19-Präventionskonzept müssen enthalten sein (Vorlagen für die Erstellung eines Präventionskonzept finden Sie unten stehend):

  • Vorgaben zur Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bezug auf Hygienemaßnahmen
  • Regelungen zur Steuerung des Gästeaufkommens und Regulierung der Anzahl der Besucherinnen und Besucher
  • spezifische Hygienevorgaben (Einhalten der Abstandsregel von 2 m, verpflichtendes Tragen von FFP2-Masken, Bereitstellen von Desinfektionsmittel usw.)
  • Regelungen betreffend die Nutzung sanitärer Einrichtungen
  • Regelungen zum Verhalten bei Auftreten einer SARS-CoV-2-Infektion

VORLAGEN FÜR EIN COVID-19-PRÄVENTIONSKONZEPT

> Aktuelle WORD-Vorlage für ein COVID-19-Präventionskonzept durch den Verbund OÖ Museen:

> Eine weitere Vorlage für ein COVID-19-Präventionskonzept bietet die Firma siflux Crowd Safety Management an:

> Bitte beachten Sie, dass bei einigen anderen Vorlagen auf die Rechtslage im Sommer 2020 Bezug genommen wird und daher die damals geltenden Vorgaben berücksichtigt wurden. Für ein aktuelles COVID-19-Präventionskonzept sind natürlich die derzeit geltenden Auflagen (u. a. in Bezug auf Abstandsregeln, Begrenzung der Personen usw.) zu berücksichtigen.

> Eine sehr praxisnahe Vorlage für ein COVID-19-Präventionskonzept samt grundsätzlichen Überlegungen und kurzen Checklisten wurde vom Land Vorarlberg herausgegeben.
Diese Unterlage ist v. a. für Veranstaltungen gedacht, bietet aber auch Anhaltspunkte für die Erstellung eines allgemeinen COVID-19-Präventionskonzepts für den regulären Museumsbetrieb.

> Weitere Vorlagen für ein COVID-19-Präventionskonzept vom Sozialministerium sowie vom Roten Kreuz finden Sie hier.
Auch diese Unterlagen sind v. a. für Veranstaltungen gedacht, bieten aber auch Anhaltspunkte für die Erstellung eines allgemeinen COVID-19-Präventionskonzepts für den regulären Museumsbetrieb.

> Hinweisen möchten wir auch auf die Online-Kurse für COVID-19-Beauftragte beim Roten Kreuz:
www.roteskreuz.at/wien/veranstaltungssicherheit/covid-19-beauftragter

> Das Rote Kreuz bietet außerdem einen Online-Kurs zum Thema "Erstellen eines Präventionskonzeptes" an:
www.roteskreuz.at/wien/veranstaltungssicherheit/risikoanalyse-fuer-covid-19-praeventionskonzept

PLAKATE MIT VERHALTENSREGELN FÜR BESUCHERINNEN UND BESUCHER

> Besucherinnen und Besucher in Museen müssen in Form von Plakaten über die Hygienemaßnahmen und die Abstandsregeln (Mindestabstand von 1 m und Tragen von FFP2-Masken) informiert werden.
Plakate des Museumsbundes Österreich mit den Vorgaben (in den Formaten A1, A3, A4) finden Sie hier zum Ausdrucken:

Auch eine englischsprachige Version steht zur Verfügung:

Darüber hinaus wird besonders empfohlen:

  • Bereitstellen von Desinfektionsmittel für Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Anbringen von Schutzvorrichtungen an den Kassen (aus Acryl- oder Echtglas) ab einer Gesamtfläche von 400 m²

KOSTENLOSE APP ZUR REGISTRIERUNG DER GÄSTE

> Für die Registrierung Ihrer Besucherinnen und Besuchern bietet sich eine einfache Möglichkeit mit der kostenlosen App myTap an: www.mytap.at

Eine Anleitung zur Nutzung dieser Registrierung finden Sie hier:

Eine Gästeregistrierung ist auch in Papierform (Erfassung in einer Liste o. Ä.) möglich.

KOMPAKTE EMPFEHLUNGEN FÜR DEN MUSEUMSBETRIEB

> Der Museumsbund Österreich - ARGE Bundesländerplattform hat Empfehlungen für den Museumsbetrieb zusammengefasst.
 > Dieses Dokument wird laufend verändert, erweitert und ergänzt. Bitte achten Sie darauf, die neueste Version zu verwenden. Aktuelle Version vom 14. Juni 2021.

> Hier können Sie die COVID-19-Öffnungsverordnung - 4. Novelle zur COVID-19-Öffnungsverordnung vom 2. Juni 2021 nachlesen - gültig ab 10. Juni 2021:
https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2021_II_247/BGBLA_2021_II_247.html

> Die konsolidierte Fassung der Verordnung finden Sie unter folgendenm Link: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20011543

> Zur Unterstützung der Museen hat der ICOM Österreich die Agentur FREUDEMITWINKLER gebeten, eine Kampagne für die Wiedereröffnung der österreichischen Museen zu entwickeln.
ICOM stellt die Grafikvorlagen dieser Kampagne allen österreichischen Museen kostenlos zur Verfügung.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter: http://icom-oesterreich.at

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren