31. Österreichischer Museumstag | 7.-8. Oktober 2020, Krems an der Donau

Ort der Originale Aus der Krise neue Chancen für Museen

Vor dem Hintergrund eines Jahrhundertereignisses wurde die Pandemie thematisch von vielen Museen als sammlungsrelevant aufgegriffen. Museen öffnen ihre Sammlungen für neue Schwerpunkte und sammeln zum selben Zeitpunkt zum selben Thema der Gegenwart. Dies fordert Museen, bietet aber der Bevölkerung die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen. Die Bindung zwischen Publikum und Institution wird gestärkt.

Zur gleichen Zeit schaffen Museen digitale Zugänge zu den Sammlungen und binden Sammlungsobjekte in eigens entwickelte digitale Formate ein. Die Vorteile einer umfassenden digitalen Strategie, die analogen und digitalen Museumsraum verknüpft, zeigten sich im Ausnahmezustand der letzten Monate. Ebenso wurde die breitenwirksame Rolle des Museums mit seiner wissenschaftlichen Expertise und als Ort der direkten Auseinandersetzung mit den Originalen sichtbar.

Der 31. Österreichische Museumstag 2020 wird von der Kunstmeile Krems, der Donau-Universität Krems und den Landessammlungen Niederösterreich gemeinsam mit dem Museumsbund Österreich und ICOM Österreich veranstaltet. Corona-bedingt wird in diesem Jahr ein reduziertes Programm angeboten:

7.10.2020, Donau-Universität Krems, Audimax: 5. ICOM CECA Austria Conference

8.10.2020, Donau-Universität Krems, Audimax: 31. Österreichischer Museumstag

Details zum Programm, Informationen zu Austragungsort und Unterkünften sowie die Anmeldeformalitäten für die Tagung finden Sie auf der Website: www.kunstmeile.at

Die Veranstaltung wird auch im Live-Stream übertragen.

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren