Corona-Virus: Informationen für Museen

Stand: 16. November 2020

Direktion Kultur informiert

Aktuelle Informationen für Kunst- und Kulturschaffende im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

Die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Bereits erfolgte Förderzusagen bleiben aufrecht.
  • Bereits beantragte Jahresförderungen werden ehestmöglich bearbeitet.
  • Für Projekte, für die bereits Kosten angefallen sind, können diese als förderfähig anerkannt werden, wenn das Projekt nicht wie vorgesehen im vollen Ausmaß zustande kommen.
  • Bereits Genehmigte Projekte können nach Rücksprache mit der Förderstelle verschoben oder auch in das Folgejahr verlegt werden.
  • Aufbauend auf den Hilfsmaßnahmen des Bundes wurde vom Land Oberösterreich ein eigenes "Corona-Hilfspaket" geschnürt. Darin sind € 5 Millionen, insbesondere für Sport- und Kulturvereine, vorgesehen, um die Förderungen abzusichern. Jeder Einzelfall wird wie bisher von der zuständigen Förderstelle individuell beurteilt und es wird nach einer Lösung gesucht. Details sind jedoch noch keine bekannt.
  • Verwiesen wird auch auf die Hotline für Kunst- und Kulturschaffende des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport. Das Bundesmninisterium bietet Informationen zu Unterstützungsleistungen an: +43 (0) 1/531 15-202 555, Informationsservice für Kunst- und Kulturschaffende - 01 531 15 - 202 555, Montag bis Freitag von 9:00 bis 15:00 Uhr 
Fördermöglichkeiten durch den Bund

> Informationen für Kunst- und Kulturschaffende und Kultureinrichtungen, auch über finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und -maßnahmen, erhalten Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport - Bitte beachten Sie, dass diese Seite laufend aktualisiert werden kann. Im Maßnahmen-Mix der Bundesregierung zur Bekämpfung der Auswirkungen des Coronavirus sind eine Reihe von Unterstützungen für den Kulturbereich enthalten: www.bmkoes.gv.at/Themen/Corona/Corona-Kunst-und-Kultur.html

> Zusätzlich zum Härtefall-Fonds der Wirtschaftskammer (WKÖ) für Selbstständige, bei dem eine Beantragung bis Ende 2020 möglich ist, wurde ein "COVID-19-Fonds" des Künstler-Sozialversicherungsfonds eingerichtet, der sich an all jene Künstlerinnen und Künstler richtet, die beim Härtefonds nicht antragsberechtigt sind. Anspruchsberechtigt sind auch Kulturvermittlerinnen und Kulturvermittler. Anträge können seit dem 30. März 2020 beim Künstler-Sozialversicherungsfonds (KSVF) gestellt werden, die Unterstützung soll Einkommensausfälle durch Schließungen und Absagen kompensieren. Bis zu € 5 Millionen stehen hier zur Verfügung. Durch den KSVF werden maximal € 6.000,-- ausbezahlt, die Ausbezahlung erfolgt in zwei Phasen - 1. Phase (Soforthilfe) bis zu € 1.000,-- , 2. Phase bis zu € 2.000,-- monatlich für maximal drei Monate: www.ksvf.at/ein-notfall-was-nun-tun.html | www.ksvf.at/covid-19.html | www.ksvf.at/corona-formulare-service.html

> Am 28. Mai präsentierten Vizekanzler Werner Kogler und Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer präsentierten mit Finanzminister Gernot Blümel die Überbrückungsfinanzierung für selbständige Künstlerinnen und Künstler. Ziel ist eine Antragstellung ab Juli 2020. Die Abwicklung soll über die Sozialversicherung der Selbständigen (SVS) erfolgen. (Ein Eckpunkt ist die gegenseitige Anrechnung mit Härtefall-Fonds der Wirtschaftskammer)

> Die Umsatzsteuer wird ab Juli 2020 bis Ende 2020 in Kunst, Kultur und im publizierenden Bereich auf 5 % gesenkt. Das soll dem Kunst- und Kulturbereich mit einem geschätzten Gesamtvolumen von € 150 bis 200 Millionen zugutekommen.
Darunter fallen verschiedene kulturell bedeutsamen Leistungen und Waren wie alle Umsätze aus den Tätigkeiten als Künsterlin bzw. Künstler und Tickets für Museen, Theater, Musik- und Tanzveranstaltungen sowie Kinos: www.bmkoes.gv.at/Kunst-und-Kultur/Neuigkeiten/Unterstützungsmaßnahmen-für-Gastronomie,-Tourismus-und-Kultur.html

> Die österreichische Bundesregierung unterstützt gemeinnützige Organisationen und Vereine aus allen Lebensbereichen, vom Sozialbereich über Kultur bis zum Sport, freiwilligen Feuerwehren oder gesetzlich anerkannten Religionsgemeinschaften, mit Zuschüssen aus dem Unterstützungsfonds für Non-Profit-Organisationen (NPO).
Gefördert werden u. a. Kosten für Miete und Pacht, Wasser, Energie und Telekommunikation, Versicherung und Lizenzkosten, Vorlaufkosten für abgesagte Veranstaltungen, Zahlungsverpflichtungen, Zinsaufwendungen aus vertraglichen Verpflichtungen und COVID-19 bedingte Kosten wie Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel.

Zuschüsse werden ab einer Höhe von € 500,00 ausbezahlt. Ist die Summe aus förderbaren Kosten höher als € 3.000,00 wird höchstens der Einnahmen-Ausfall ersetzt. Bei Förderbeiträgen bis € 3.000,00 wird der Betrag sofort ausbezahlt. Bei höheren Summen erfolgt die Auszahlung in zwei Tranchen. Eine Antragstellung ist ab 8. Juli 2020 bis zum Jahresende möglich: https://npo-fonds.at

> Unternehmen (auch Vereine, die steuerpflichtige Einkünfte erzielen und die unternehmerisch im Sinne des Umsatzsteuergesetzes tätig sind), die direkt von den behördlichen Schließungen aufgrund der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung vom 1. November 2020 betroffen sind, erhalten 80 % ihres Umsatzes, den sie im Vergleichszeitraum November 2019 erzielt haben.
Bis 15. Dezember 2020 kann der Umsatzersatz über Finanz Online beantragt werden!
Informationen erhalten Sie unter: www.bmf.gv.at/public/informationen/informationen-coronavirus/infos-umsatzersatz

Allgemeine Hilfestellungen

> Eine Zusammenstellung aller aktuellen Sonderregelungen und Unterstützungsmöglichkeiten für Kulturvereine und Kunst- und Kulturakteurinnen und -akteure finden auf der Seite der IG Kultur Österreich: www.igkultur.at/artikel | www.igkultur.at

> Informationen die Museen betreffend erhalten Sie auf der Homepage von ICOM Österreich icom-oesterreich.at

>
Erlässe und Verordnungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz: www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Rechtliches.html

> Informationen zur Kurzarbeit
in der aktuellen Lage, die auch von Kulturvereinen genutzt werden kann, finden Sie auf der Homepage des AMS: www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit
Downloads dazu:
Übersicht der WKÖ zur Corona-Kurzarbeit: www.wko.at/service/factsheet-corona-kurzarbeit.pdf
Antragsformulare: www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit/downloads-kurzarbeit

Virtuelle Vereinsversammlungen

> Durch das Gesellschaftsrechtliche COVID-19-Gesetz ist geregelt, dass Versammlungen von Vereinen wie Jahreshauptversammlungen und Generalversammlungen auch virtuell und ohne physische Anwesenheit der Teilnehmenden abgehalten werden können, auch wenn diese Art der Durchführung nicht in den jeweiligen Vereinsstatuten festgeschrieben ist.

Die genauen Regelungen und Details finden sich in der zugehörigen Verordnung des Bundesministeriums für Justiz
Eine gut strukturierte Anleitung hat Vereinsspezialist Mag. Maximilian Kralik ausgearbeitet (Höhne-Verlag Wien).

Wir verwenden Cookies, um diese Webseite zu betreiben und ihre Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.
Akzeptieren und Fortfahren